Gewinner 2018

Digitale Gedächnisstütze für demente Menschen

Das dreiköpfige Projektteam der HTL Waidhofen/Ybbs bestehend aus Daniel Pfisterer, Lukas Handsteiner und Peter Limbach, entwickelte eine Digitale Gedächnisstütze für demente Menschen.

Projekthintergrund

Die Zahl der Demenz Leidenden soll sich, gestärkt durch die übermäßige Nutzung des Smartphones und der Überalterung der Weltbevölkerung bis 2020 mehr als verdoppelt haben. Trotzdem gibt es nach wie vor kein Heilmittel und kaum nützliche Hilfsmittel für diese weitreichende Krankheit!

Abhängig vom Grad der Demenz sind die Menschen einfach nicht mehr fähig alleine zu leben. Angehörige scheuen daher den schwierigen Umgang mit ihren alternden Verwandten. Die einzige Möglichkeit der Hilfe scheint eine kostspielige Rund-um-die-Uhr Pflege.

Die Innovation

Genau an diesem Punkt setzt unsere Diplomarbeit an. Gespräche werden in Echtzeit aufgenommen, gefiltert und dann in regelmäßigen Zeitabständen wieder an die demente Person gegeben. Die Angehörigen/ Pfleger können dann bis zu einem gewissen Grad (sprich: Termin), über eine App, den Informationsfluss einsehen und ergänzen. Die Einstellung der Software erfolgt auch ganz einfach über die App. Zur Aufnahme und Wiedergabe der Informationen kann ein handelsübliches Headset verwendet werden. So werden normale Gespräche mit dementen Personen leichter möglich, der Umgang mit ihnen um ein Vielfaches vereinfacht und die Angst vor dieser Krankheit vermindert. Denn wer weiß, vielleicht sind wir eines Tages selbst von einem Gerät dieser Art abhängig, um wieder ein normales Leben führen zu können.

Diese Arbeit wurde in Kooperation mit dem Landespflege- und Betreuungsheim Amstetten durchgeführt. Diese lieferten den medizinischen Background.

Gewinner in der Sonderwertung:
Wirtschaft & Kooperationen

Niklas Kaltenbrunner und Luca Teufl (HTL Waidhoden / Ybbs) entwickelten in Zusammenarbeit mit der Firma Hofer Kerzen, eine verbesserte Grabkerze die dem Wetter, sprich Regen und Wind besser Stand halten soll.

Durch Tests mit einem umgebauten Klimaschrank konnte diese neue Variante entstehen. Durch die diversen Tests wurde auch der Grundstein für eine Prüfnorm gelegt um qualitative Kerzen für den Endkunden besser erkennbar zu machen. Bald soll die neue Kerze in Produktion gehen und so auch in den Handel kommen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.